Art Installations in the Medieval Mikveh and Old Synagogue of Erfurt

Veit Goßler, „Reflektionen“ (Reflections), September 19 to October 15, 2021.

(English/German)

For the 10th anniversary of the public presentation of the medieval mikveh in Erfurt, art moves into medieval buildings. Starting on September 19, 2021, Erfurt artist Veit Goßler is presenting his installations “Reflektionen” (Reflections), created especially for this occasion, in the mikveh and Old Synagogue.

They directly refer to each architectural element: Through the elements of water and light, the mikveh, once fed by living water, is revived. The central location of the Old Synagogue, the bima, the place of the Torah reading, is marked and reinterpreted by the light installation.

Goßler describes his artwork as interplay of elements in the context of cultural, social and human change in existence and asks the question: “What nourishes our body, our soul and where is a person in the stream of time and being?” The installations were presented for the first time on September 19 at “Kultur flaniert”. They will be on display until October 15, 2021, at the mikveh during special hours (Monday through Friday, 1 to 4 p.m.) and at the Old Synagogue during regular museum hours (Tuesday through Sunday, 10 a.m. to 6 p.m.).

Kunstinstallationen in mittelalterlicher Mikwe und Alter Synagoge Erfurt

Veit Goßler, „Reflektionen“, 19. September bis 15. Oktober 2021

Zum 10-jährigen Jubiläum der musealen Präsentation der Mikwe zieht Kunst in die mittelalterlichen Gebäude ein. Ab dem 19. September 2021 präsentiert der Erfurter Künstler Veit Goßler in Mikwe und Alter Synagoge seine eigens für diesen Anlass kreierte Installationen „Reflektionen“.

Sie nehmen direkten Bezug auf die beiden Orte: Durch die Elemente Wasser und Licht wird die einst durch lebendiges Wasser gespeiste Mikwe wiederbelebt. Der zentrale Ort der Alten Synagoge, die Bima, der Ort der Toralesung, wird durch die Lichtinstallation markiert und neu interpretiert.

Goßler bezeichnet sein Kunstwerk als Spiel der Elemente im Kontext des kulturellen, gesellschaftlichen und menschlichen Wandels im Dasein und stellt die Frage: „Was nährt unseren Körper, unsere Seele und wo befindet sich der Mensch im Strom der Zeit und des Seins?“ Erstmalig präsentiert wurden die Installationen zu „Kultur flaniert“ am 19. September. Zu sehen sind sie bis zum 15. Oktober 2021, in der Mikwe zu Sonderöffnungszeiten (Montag bis Freitag, 13 bis 16 Uhr) und in der Alten Synagoge zu den regulären Öffnungszeiten des Museums (Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr).


About Maria Stürzebecher

I am the curator of the Museum Old Synagogue in Erfurt and scientific coordinator for the UNESCO World Heritage application Jewish-Medieval Heritage in Erfurt. Since 2012, I am editing the series "Erfurter Schriften zur Jüdischen Geschichte"; in 2020, the 6th volume "Ritual Objects in Ritual Contexts." was published. I studied History of Arts, Archaeology, Sociology and History and wrote my PhD thesis about the medieval Erfurt Treasure, which was published in 2009 entitled „Der Schatzfund aus der Erfurter Michaelisstrasse – Mittelalterliche Goldschmiedearbeiten als Zeugnisse jüdischen Lebens in Erfurt“.