On the Mobility of Law: The Transfer of Legal Texts Exemplified by the Position of the Jews in Medieval Europe

by Amélie Sagasser, DHI Paris

(English/Deutsch)

© dhip/Sebastian Borda

My project, initiated in 2020, is dedicated to the connections between legal norms implemented across Europe between the 11th and early 14th centuries. It explores the similarities, connections, and parallel developments of law. Legal texts are promulgations of secular and ecclesiastical authorities addressed to a defined group of recipients in a defined area. They are the written result of a debate that took place beforehand. Indeed, the secular and ecclesiastical actors involved were acting in different spaces.  They knew how to build up a large network, which facilitated the exchange of ideas and knowledge and resulted in an intertextuality of legal norms.

My project focuses on regulations that deal with Jews across medieval Europe. This corpus relating to Jews lends itself to research into the “mobility” of legal texts for several reasons:

  • The existence of a Jewish population is attested to throughout Europe from the 11th century at the latest.
  • The legal treatment of Jews and Judaism had a tradition and is documented in the sources constantly over centuries, but with temporal and spatial differences.
  • The content of the regulations concerning Jews is multifaceted: they confer privileges, impose restrictions, contain anti-Jewish, stereotyped discourses, they discuss issues from Jewish persecution to even expulsion.

The chronological framework of the study can be explained as follows: By the 11th century, the status of Jews was legally defined throughout Europe, both at the ecclesiastical and secular levels. The chronological break is formed by the socio-religious transformations from the end of the 13th century onwards. These were accompanied in steps by the attempt to expel the Jews from European societies altogether. My geographical focus is primarily on the Roman-German Empire and the kingdoms of England and France.

Louis X of France receiving Jews and handing them a charter: https://rosalis.bibliotheque.toulouse.fr/ark:/12148/btv1b10575721v/f2.item (CC BY SA 4.0)

The starting point of my study is the observation that secular and ecclesiastical authorities simultaneously grappled with the question of the place of Jews in society, even if the motivations and contexts for their measures differed. The aim of my work is to trace in a differentiated way the various forms of intertextuality and linkages, the transfer of these legal texts and the factors that influenced the provisions, on the basis of concise legal texts received throughout Europe. I will have worked out the various currents and tendencies in secular and ecclesiastical law using the development of the status of the Jews as an example.

The corpus of secular policy on the treatment of Jews consists primarily of charters and royal ordinances. The study of the ecclesiastical policy is based on synodal decisions and papal letters. The episcopal tradition is only taken into account if it reflects the reaction to the policy of the rulers or the Pope. Most of these sources have been edited. The corpus has also already been examined in a diachronic perspective in the form of case studies.  However, what has been missing in research to date is a synchronic view of the provisions formulated almost simultaneously in that period.[1] It is precisely these cross-connections that are the focus of my work. To investigate them, I juxtapose the above-mentioned corpus of sources with selected collections of canon law compiled in the same period. They have received little attention so far with regard to our question and especially for Jewish history.[2]

© Amélie Sagasser

Currently, I am tracing two types of text mobility. As a first step, I am dealing with types and techniques of textual mobility. The focus here is primarily on questions concerning text compilation and political traditions, but also the diffusion of provisions in rulers’ and pope’s documents. I demonstrate in a nuanced way in which geographical areas and in which contexts the dealings with Jews were influenced by the policies of the predecessors on the one hand and the political, economic, social circumstances on the other.


Congruencies of regulations concerning the Jews in canonical collections between 1000 and 1140 © Amélie Sagasser

On this basis, as a second step, I examine the thematic points of contact between the various sources. I analyse the ways in which the regulations in collections of canon law were compiled either in accordance with or in reaction to the actions of secular as well as ecclesiastical authorities. The provisions for dealing with Jews promulgated by both secular and ecclesiastical authorities in the various geographical areas were influenced by the legal circumstances prevailing in that time and place. The focus of this part is on the canonical collections already mentioned above. For the period up to 1140 alone, I was able to identify 87 collections, which in turn contained almost 800 paragraphs with a reference to Jews in the incipit and/or the explicit. Almost all of these measures originate from ancient and Visigothic synods as well as from letters of church fathers. The corpus is to be expanded over the next few months to cover the entire processing period. Currently, I seek to reconstruct the connections between these collections with the help of computer-assisted processes. In this way, using selected collections of canon law as examples, I will show the geographical areas and time periods that codified legal frameworks for dealing with Jews.


[1] For the Kingdom of France, I refer above all to the work of William Chester Jordan and the Beyond the Elite research group of Elisheva Baumgarten; for the Roman-German Empire, to the work of Friedrich Battenberg, Friedrich Lotter and Dieter Lohrmann for Austria; for England, to the work of Dean Irwin, Judith Olszowy-Schlanger, Robert Stacey and Patricia Skinner.

[2] The works of Francis Richard Czerwinski, John Gilchrist, Walter Pakter as well as Friedrich Lotter, who emphasized the research desideratum again shortly before his death in the form of several essays, provide a basis for dealing with Jews in collections of canon law.

Amélie Sagasser studied history and public law in Tübingen, Heidelberg, Aix-en-Provence and Paris. In 2017, she completed her PhD at the University of Heidelberg and the École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris with a thesis on Jews and Judaism in the Mirror of Carolingian Legal Texts. The thesis was published by Peter Lang in September 2021. From 2014 to 2020, she was a research associate at the Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, where she coordinated the New Gallia-Germania Judaica from 2017 to 2020. Since 2020, Amélie Sagasser has been a research associate at the German Historical Institute Paris. Her research is dedicated to Jewish history of the early and high Middle Ages with a focus on the Roman-German Empire as well as the kingdoms of England and France, the history of Jewish-Christian relations, church history, and the history of canon law (12th to 14th centuries).


Mobilität des Rechts – Der Transfer von Rechtstexten am Beispiel der Stellung der Juden in Europa

von Amélie Sagasser

Mein 2020 begonnenes Projekt widmet sich den Interferenzen europaweit rezipierter Rechtsnormen zwischen dem 11. und dem frühen 14. Jahrhundert: Es erklärt Ähnlichkeiten, Verbindungen und parallele Entwicklungen von Recht. Rechtstexte sind Verlautbarungen weltlicher und kirchlicher Autoritäten, die sich an einen genau definierten Adressatenkreis in einem begrenzten Raum richten. Sie sind das schriftlich fixierte Ergebnis einer im Vorfeld stattgefundenen Debatte. Denn die beteiligten weltlichen und kirchlichen Akteure wirkten an verschiedenen Orten. Sie verstanden es, ein großes Netzwerk aufzubauen, das wiederum den Austausch von Ideen und Wissen förderte und eine Intertextualität von Rechtsnormen zur Folge hatte.

Mein Forschungsprojekt setzt genau dort an. In seinem Zentrum stehen Bestimmungen zum Umgang mit Juden.

Dieses Korpus bietet sich aus mehreren Gründen zur Erforschung der „Mobilität“ der Rechtstexte an:

  • Die Existenz jüdischer Gemeinden ist spätestens ab dem 11. Jahrhundert als weitgefasstes Siedlungsnetz in ganz Europa belegt.
  • Der rechtliche Umgang mit Juden und Judentum hatte Tradition unter den rechtssetzenden Gewalten und ist über Jahrhunderte in den Quellen konstant, aber mit zeitlichen und räumlichen Unterschieden belegt.
  • Die Inhalte der Bestimmungen bezüglich der Juden sind sehr vielschichtig: Es finden sich darunter Verleihungen von Privilegien, Verordnungen von Restriktionen, judenfeindliche stereotypisierte Diskurse, aber auch Anordnungen zur Verfolgung oder sogar Vertreibung.

Der zeitliche Rahmen der Studie erklärt sich wie folgt: Das 11. Jahrhundert ist die Zeit, in der in ganz Europa der Rechtsstand der Juden sowohl auf kirchlicher wie auch auf weltlicher Ebene definiert wurde. Die zeitliche Zäsur bilden die sozioreligiösen Veränderungen ab dem ausgehenden 13. Jahrhundert. Diese brachten etappenweise den Versuch mit sich, die Juden aus den europäischen Gesellschaften ganz zu vertreiben. Mein geografischer Fokus liegt in erster Linie auf dem römisch-deutschen Reich sowie den Königreichen England und Frankreich.

Ausgangspunkt meiner Studie ist die Beobachtung, dass sich die weltlichen und kirchlichen Autoritäten zur gleichen Zeit mit der Frage des Platzes der Juden in der Gesellschaft auseinandersetzten, auch wenn sich die Beweggründe und Kontexte für ihre Maßnahmen unterschieden. Ziel meiner Arbeit ist es, anhand aussagekräftiger europaweit rezipierter Rechtstexte den verschiedenen Formen von Intertextualität und Verknüpfungen, dem Transfer dieser Rechtstexte sowie den Faktoren, die diese Bestimmungen beeinflusst haben, differenziert nachzugehen. Am Ende werde ich am Beispiel der Entwicklung des Status der Juden die verschiedenen Strömungen und Tendenzen des weltlichen und kirchlichen Rechts herausgearbeitet haben.

Das Korpus der weltlichen Politik zum Umgang mit Juden besteht in erster Linie aus Urkunden sowie königlichen Ordonnanzen. Die Untersuchung der kirchlichen Haltung stützt sich auf Synodalbeschlüsse sowie päpstliche Schreiben. Die bischöfliche Überlieferung findet nur dann Berücksichtigung, wenn sie die Reaktion auf die Politik der Herrscher oder des Papstes widerspiegelt. Diese Quellen sind größtenteils ediert. Das Korpus wurde auch in einer diachronen Perspektive in Form von Fallbeispielen punktuell bereits untersucht.[1] Was allerdings bis jetzt in der Forschung fehlt, ist eine synchrone Betrachtung der in jener Zeit fast gleichzeitig formulierten Bestimmungen. Gerade diese Querverbindungen stehen im Mittelpunkt meiner Arbeit. Zur Untersuchung der Verflechtungen stelle ich das oben genannte Quellenkorpus ausgewählten im gleichen Zeitraum zusammengestellten Kirchenrechtssammlungen gegenüber. Sie wurden im Hinblick auf unsere Fragestellung und gerade für die jüdische Geschichte bislang nur wenig beachtet[2].

Aktuell gehe ich zwei Arten von Textmobilität nach. Zum einen befasse ich mich mit Formen und Techniken von Textmobilität. Der Fokus liegt hier vor allem auf Fragen bezüglich der Textkompilation und der politischen Traditionen, aber auch der Diffusion von Bestimmungen in Herrscher- und Papsturkunden. Ich zeige differenziert auf, in welchen geografischen Räumen und in welchen Kontexten der Umgang mit Juden von der Politik der Vorgänger einerseits und den politischen, wirtschaftlichen, sozialen Gegebenheiten andererseits geprägt wurde.

Auf dieser Grundlage gehe ich in einem zweiten Schritt auf thematische Berührungspunkte der verschiedenen Quellen ein. Ich analysiere, inwiefern die Bestimmungen in Kirchenrechtssammlungen entweder im direkten Einklang mit oder als Reaktion auf das Handeln weltlicher wie auch kirchlicher Autoritäten zusammengestellt wurden. Wenn dem so war, sind die Bestimmungen zum Umgang mit Juden, die von weltlichen wie auch kirchlichen Autoritäten in den verschiedenen geografischen Gebieten verkündet wurden, von den in jener Zeit und an jenem Ort vorherrschenden rechtlichen Gegebenheiten beeinflusst worden. Der Fokus dieses Teils liegt auf den oben bereits erwähnten kanonischen Sammlungen. Alleine für die Zeit bis 1140 konnte ich 87 Sammlungen erfassen, die wiederum fast 800 Paragraphen enthalten, welche im Incipit und/oder im Explicit einen Hinweis auf Juden enthalten. Fast alle dieser Maßnahmen stammen von antiken und westgotischen Synoden sowie aus Briefen von Kirchenvätern. Das Korpus soll in den nächsten Monaten noch für den gesamten Bearbeitungszeitraum erweitert werden. Seit einigen Wochen versuche ich mit Hilfe computergestützter Verfahren, die Verbindungen zwischen diesen Sammlungen zu rekonstruieren. Auf diese Weise werde ich am Beispiel ausgewählter Kirchenrechtssammlungen, aufzeigen, in welchen geografischen Räumen und in welchen Zeiträumen welche Bestimmungen den rechtlichen Rahmen für den Umgang mit Juden schufen. Diese gilt es dann mit den Ergebnissen des ersten Teils in Verbindung zu setzen. 


[1] Für das Königreich Frankreich verweise ich vor allem auf die Arbeiten von William Chester Jordan sowie der Forschungsgruppe Beyond the Elite von Prof. Dr. Elisheva Baumgarten, für das römisch-deutsche Reich auf die Arbeiten von Friedrich Battenberg, Friedrich Lotter sowie Dieter Lohrmann für Österreich, für England auf Arbeiten von Dean Irwin, Judith Olszowy-Schlanger, Robert Stacey und Patricia Skinner.    

[2] Eine Grundlage zum Umgang mit Juden in Kirchenrechtssammlungen bieten die Arbeiten von Francis Richard Czerwinski, John Gilchrist, Walter Pakter sowie Friedrich Lotter, der das Forschungsdesiderat noch kurz vor seinem Tod in Form einiger Aufsätze nochmal betonte.

Amélie Sagasser studierte Geschichte und Öffentliches Recht in Tübingen, Heidelberg, Aix-en-Provence und Paris. 2017 wurde sie an der Universität Heidelberg und der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris mit einer Arbeit zum Thema Juden und Judentum im Spiegel karolingischer Rechtstexte promoviert. Die Arbeit ist im September 2021 bei Peter Lang erschienen. Von 2014 bis 2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg und koordinierte dort von 2017 bis 2020 die Neue Gallia-Germania Judaica. Seit 2020 ist Amélie Sagasser wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris. In ihrer Forschung widmet sie sich der jüdischen Geschichte des Früh- und Hochmittelalters mit einem Fokus auf dem römisch-deutschen Reich sowie den Königreichen England und Frankreich, der Geschichte der jüdisch-christlichen Beziehungen, der Kirchengeschichte sowie der Geschichte des Kanonischen Rechts (12. bis 14. Jahrhunderts).



Cite this blog post
Hannah Teddy Schachter (2022, November 16). On the Mobility of Law: The Transfer of Legal Texts Exemplified by the Position of the Jews in Medieval Europe. medievalJewishStudiesNow! Retrieved March 3, 2024, from https://doi.org/10.58079/rhuv

About Hannah Teddy Schachter

I am a PhD candidate in the Department of Jewish History at the Hebrew University of Jerusalem and a Doctoral Fellow of the Israel Science Foundation-funded research group "Contending with Crises: Jews in Fourteenth-Century Europe" led by Prof. Elisheva Baumgarten. While my doctoral research explores the relationships between Jews and royal women--specifically queens--in 13th-century France, my other research projects consider Jewish-Christian encounters in medieval processions, dance and song, as well as costume in France and the German Kingdom during the Middle Ages.