Opinion: “An unparalleled tragedy”: New development in the Korneuburg synagogue case?

by Simon Paulus, University of Stuttgart

(English/Deutsch)

Synagogue Korneuburg

The Austrian daily “Der Standard” recently published an article by Sebastian Fellner reporting on the latest developments in a conflict over the rescue of the preserved ruins of the medieval synagogue in Korneuburg. As the city continues its efforts to buy the historic building from the private owner, who installed a garage entrance in it for his car in 2007, the case vividly shows how public interest, monument protection and the ideas of the private owner can be diametrically opposed, leading to years of stalemate.

A building serving various historical purposes as a synagogue, storehouse and mill, the scientist is chagrined to watch powerless and stunned as one of the oldest and comparatively well-preserved architectural testimonies of Jewish life in Austria continues to be abandoned to decay and destruction. Yet, there are convincing concepts for the building and also some examples of how the structure can be revitalized in such a way that fulfils its significance – not only as a testimony to Jewish history but above all as a testimony to medieval urban and cultural history. One thinks of comparable older projects in Sopron or Maribor, or of recent initiatives such as the “Domus Judeorum” in Schwäbisch Gmünd.

So, let us hope that the current efforts will finally lead to a result that satisfies all sides. And perhaps then there will be movement in other cases, for example in Miltenberg, where a synagogue dating from around 1300 has also been waiting for decades to be preserved and used in accordance with the preservation order.

On the author: Simon Paulus is an architectural historian and expert on medieval synagogue architecture. His dissertation on the subject was published in 2007 under the title “The Architecture of the Synagogue in the Middle Ages – Tradition and Inventory” and also contains a chapter on the synagogue in Korneuburg.

„Ein Trauerspiel sondergleichen“. Neue Bewegung im Fall der Korneuburger Synagoge?

Simon Paulus, Universität Stuttgart

In der österreichischen Tageszeitung “Der Standard” ist jüngst ein Artikel von Sebastian Fellner erschienen, der über neueste Entwicklungen zu einem seit Jahren festgefahrenen Konflikt um die Rettung der als Ruine erhaltenen ehemaligen mittelalterlichen Synagoge in Korneuburg berichtet. Während die Stadt ihre Bemühungen fortsetzt, die Ruine von dem privaten Eigentümer zu kaufen, zeigt der Fall eindringlich, wie sich öffentliches Interesse, Denkmalschutz und Vorstellungen des Privateigentümers diametral gegenüberstehen können und zu jahrelangem Stillstand führten.

Sehr zum Leidwesen nicht allein des Wissenschaftlers, der macht- und fassungslos dabei zusehen muss, wie eines der ältesten und – für seine wechselvolle Nutzungsgeschichte als Synagoge, Speicher, Mühle und Garage – vergleichsweise gut erhaltenen Bauzeugnisse jüdischen Lebens in Österreich weiterhin dem Verfall und der Zerstörung preisgegeben ist, beispielsweise durch den Einbruch einer Garageneinfahrt 2007. Dabei gibt es überzeugende Konzepte zum Gebäude und auch einige Vorbilder, wie der Bau so revitalisiert werden kann, dass er seiner Bedeutung gerecht wird – nicht nur als Zeugnis jüdischer Geschichte sondern vor allem auch als Zeugnis mittelalterlicher Stadt- und Kulturgeschichte. Man denke an vergleichbare ältere Projekte in Sopron oder Maribor, oder aber an jüngste Initiativen wie bei der „Domus Judeorum“ in Schwäbisch Gmünd.

Hoffen wir also, dass die derzeitigen Bemühungen endlich zu einem Ergebnis führen, das alle Seiten befriedigt. Und vielleicht kommt dann auch wieder Bewegung in andere Fälle, beispielsweise in Miltenberg, wo ebenfalls eine Synagoge aus der Zeit um 1300 seit Jahrzehnten auf ihre denkmalgerechte Erhaltung und Nutzung wartet.

Zum Autor: Simon Paulus ist Bauhistoriker und Experte für mittelalterlichen Synagogenbau. Seine Dissertation zum Thema erschien 2007 unter dem Titel “Die Architektur der Synagoge im Mittelalter – Überlieferung und Bestand” und enthält auch ein Kapitel zur Synagoge in Korneuburg.


About Maria Stürzebecher

I am the curator of the Museum Old Synagogue in Erfurt and scientific coordinator for the UNESCO World Heritage application Jewish-Medieval Heritage in Erfurt. Since 2012, I am editing the series "Erfurter Schriften zur Jüdischen Geschichte"; in 2020, the 6th volume "Ritual Objects in Ritual Contexts." was published. I studied History of Arts, Archaeology, Sociology and History and wrote my PhD thesis about the medieval Erfurt Treasure, which was published in 2009 entitled „Der Schatzfund aus der Erfurter Michaelisstrasse – Mittelalterliche Goldschmiedearbeiten als Zeugnisse jüdischen Lebens in Erfurt“.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.